zedlacher home

name buero
befugnis
bild logo

MEIN LEISTUNGSUMFANG ALS ARCHITEKTIN

Als staatlich befugte und beeidete Ziviltechnikerin im Fachgebiet Architektur vertrete ich Ihre persönlichen Interessen als Bauherr und Auftraggeber.

Ich berate Sie in technischen, wirtschaftlichen, rechtlichen und gestalterischen Fragen und schaffe - durch eine gesamtheitliche und vorausschauende Planung Ihres Bauvorhabens - dauerhafte Lösungen mit hoher Qualität.

In meiner Funktion als Treuhänderin vertrete ich mit fachlicher Kompetenz, Integrität und Sorgfalt Ihre Angelegenheiten gegenüber Behörden, Nachbarn und sonstigen Fachplanern.

Im Rahmen der Standesregeln bin ich zur Verschwiegenheit gegenüber den Interessen meines Auftraggebers verpflichtet und unterliege weitreichenden berufsrechtlichen Bindungen. Unabhängigkeit, Unbestechlichkeit, die Vermeidung von Interessenskonflikten und Objektivität sind Grundpfeiler meiner Wertehaltung.

Als Bauherr bestimmen Ihre Wünsche und Ansprüche meinen Leistungsumfang als Architektin. Mein Tätigkeitsfeld reicht von der Erarbeitung eines individuellen Raumkonzepts, über die bautechnische Umsetzung Ihres Bauprojekts, bis hin zur Ausübung der örtlichen Bauaufsicht.

Nach Klärung des Leistungsbedarfs können einzelne Teilleistungen vereinbart um mit Teilhonoraren bewertet werden. Es gelten die dafür verfassten Allgemeinen-Geschäfts-Bedingungen für ZiviltechnikerInnen-Leistungen. AGB-ZT.
OBJEKTPLANUNG UND INNENRAUMGESTALTUNG

plus
Grundlagenerarbeitung
  • Erstellen eines Aufmaßes des Bestandsobjektes samt Skizzen als Grundlage für die Erstellung von Bestandsplänen.
  • Erstellen von Bestandsplänen auf Basis des Aufmaßes und als Grundlage für weitere Bearbeitung wie Entwurf, Einreichplanung, etc. samt Fotodokumentation des Bestandsobjektes.
  • Untersuchung und Feststellung des Gebäudezustandes, Prüfung auf Übereinstimmung mit den geltenden Regeln der Technik und den einschlägigen Gesätzen. Feststellen des Sanierungsbedarfes unter Einbeziehung geeigneter Fachleute.

 

plus
Vorentwurfsplanung
  • Durchführung von Erhebungen bei den Behörden hinsichtlich der grundsätzlichen Genehmigungsfähigkeit des zu planenden Bauobjektes. (Baubehörde, Gewerbebehörde, Arbeitsinspektorat, Wohnbauförderungsstellen, Bundesdenkmalamt,etc.).
  • Klärung der Aufgabenstellung und der Rahmenbedingungen. Erarbeitung eines Lösungsvorschlages auf Basis der vom Auftraggeber bekannt gegebenen Planungsgrundlagen (Lage-und Höhenplan, Aufmaßpläne, etc...) einschließlich der Erarbeitung von alternativen Lösungsmöglichkeiten nach gleichen Anforderungen. Zeichnerische Darstellung in der Regel 1:200, Besprechungsskizzen, Erläuterungsbericht).
  • Erstellung einer Kostenschätzung z.B auf Basis der ÖNORM B 1801-1
plus
Entwurfsplanung
  • Weiterführende Bearbeitung des grundsätzlichen Lösungsvorschlages der Bebauungsaufgabe auf Basis des genehmigten Vorentwurfes. Zeichnerische Darstellung des Gesamtentwurfes in der Art, dass dieser als Grundlage für die weiteren Teilleistungen (Einreichplanung, etc.) dienen kann.
  • Erstellung einer gegliederten Kostenberechnung z.B nach ÖNORM B 1801-1 mit einer Genauigkeit von +/- 10% bei Neubauten und ca.+/- 15% bei Umbauten.
plus
Einreichplanung
  • Ausarbeitung der für den Antrag auf Baubewilligung erforderlichen Projektunterlagen:
    Erstellung der Einreichpläne (in der Regel im Maßstab 1:100) auf der Grundlage des genehmigten Entwurfes.
    Erstellung der Baubeschreibung zum Bauansuchen gemäß einschlägiger Vorschriften und Richtlinien.
    Erstellung von Bruttogeschoßflächenberechnungen hinsichtlich Bebauungsdicht und Bebauungsgrad
    Erstellung, falls erforderlich, von Belichtungs- oder Belüftungsnachweisen Beschaffung eines Anreinerverzeichnises bzw. der Grundbuch- oder Handelsregisterauszüge und dgl.
  • Teilnahme an der Bauverhandlung zur Ineressenswahrung der/des AG.
  • Prüfung der Verhandlungsschrift und des Baubescheides.
plus
Ausführungs- und Detailplanung
  • Im Rahmen der Ausführungs -und Detailplanung wird, auf Grundlagen der genehmigten Entwurfs- bzw. Einreichplanung, das Objekt der Art zeichnerisch dargestellt, dass das Bauvorhaben realisiert werden kann.
    Des Weiteren beinhaltet die Ausführungs -und Detailplanung die für die Erstellung der Leistungsverzeichnisse erforderlichen und für die Ausführung wesentlichen Angaben (z.B. Maße, Materialangaben, Angaben zu Qualität und Beschaffenheit, Verarbeitungsweise, etc.).
    Die Ausführungs-und Detailpläne sind Grundlage zur Mengenermittlung, dienen zur Vorbereitung der Vergabe und werden bei der Abrechnung von Bauleistungen zum Aufmaß (Aufmaß-bzw. Abrechnungspläne) und den damit verbundenen Mengenermittlungen verwendet.
    Darstellung der Pläne in den jeweils erforderlichen Maßstaben. Grundrisse und Schnitte im M 1:50, Details von M 1:20 bis M 1:1.
plus
Kostenermittlungsgrundlage, Ausschreibungen

Grundlagen für die Angebotserstellung:
  • Ermittlung von Mengen und Massen für die Erstellung von ausschreibungsreifen Leistungsverzeichnissen mit Leistungsbeschreibungen. Positionsweise nach Gewerken oder. ggf unter Verwendung standardisierter Leistungsbeschreibungen.
  • Abstimmung und Koordination der Leistungsverzeichnisse und Kostenanschläge der zusätzlich an der Planung beteiligten Sonderfachleuten.

    Ermittlung der Herstellungskosten nach ortsüblichen Preisen auf Basis der Leistungsverzeichnisse und unter Verwendung der Kostenanschläge der Sonderfachleute als Gesamtkostenanschlag.
plus
Sonstige Leistungen
  • Örtliche Bauaufsicht:
    die Örtliche Bauaufsicht umfasst die nachstehend angeführten Teilleistungen der Überwachung, Koordination und Kontrolle des Bauablaufes.
    • Bauüberwachung und Koordination
    • Termin- und Kostenverfolgung
    • Qualitätskontrolle
    • Rechnungsprüfung
    • Bearbeitung von Mehr- und Minderkostenforderungen
    • Übernahme und Abnahmen
    • Mängelfeststellung und -Bearbeitung
    • Dokumentation


GUTACHTEN

plus
Parifizierungsgutachten
  • Parifizierungsgutachten (Nutzwertgutachten) zur Begründung von Wohnungseigentum gem. Wohnungseigentumsgesetz WEG 2002 als eine der Grundlagen für die Einverleibung des Wohnungseigentums.
  • Bestandsaufnahme bzw. Bestandskontrolle als Vorleistung zur Flächenberechnung und Nutzwertermittlung.
  • Bestandsplanung: zeichnerische Darstellung im Maßstab 1:100 der selbstständigen Einheiten (Bestandsobjekte), des Zubehörs wie Keller, Abstellflächen, Terrasse, Gärten, etc. sowie Allgemeinflächen
plus
Erstellen von Energieausweisen
  • Erstellung von Energieausweisen für Wohn -und Nichtwohngebäude zur Beurteilung der Gesamtenergieeffizients eines Gebäudes.
  • Inhalte des Energieausweises in Abhängigkeit des Verwendungszwecks des Gebäudes:
    • Heizwärmebedarf des Gebäudes und der Vergleich zu Referenzwerten
    • Heiztechnik-Energeibedarf des Gebäudes
    • Kühlbedarf des Gebäudes
    • Energiebedarf (Verluste) der haustechnischen Anlagen, getrennt für Heizung, Kühlung, mechanische Belüftung und Beleuchtung des Gebäudes.
    • Endenergiebedarf des Gebäudes
    • U-Werte (Wärmedurchlasskoeffizient) der Bauteile
    • Empfehlungen von Maßnahmen (ausgenommen bei Neubauten)